Dockingstation-Test: die aktuellsten News, Infos und Testberichte

Dockingstation-Test

Warum habe ich mir damals eine Dockingstation gekauft?

Es ist gut ein halbes Jahr her, als mein altes Notebook seinen Geist aufgab. Ohne lang zu überlegen, bestellte ich mir online ein neues. Überrascht war ich, als es mir geliefert worden war und ich es mir zum ersten Mal etwas genauer angesehen hatte: nur zwei USB-Anschlüsse!

Da war ich schon sehr enttäuscht, denn von einem top-modernen Gerät wie dem Lenovo IdeaPad 100-15 IBY hätte ich wirklich mehr erwartet. Mein Problem: ich brauchte mindestens drei USB-Ports – und zwar für meinen Drucker, meine Maus und meine externe Festplatte.

Drei externe Geräte müssen nämlich immer an meinem jeweiligen Notebook hängen, weil ich es grundsätzlich als Ersatz für einen Desktop-PC verwende. Tja, da war guter Rat teuer! Ein Freund empfiehl mir dann aber dies: “Rainer, kauf’ Dir doch einfach eine Dockingstation!”

Dockingstation-Test für Notebooks & Tablets

Gesagt, getan. Einige Tage später klingelt der Postbote bei mir und brachte mir das bestellte wichtige Zubehör für mein Notebook. Klar, dass ich es gleich anschloss.

Entschieden hatte ich mich übrigens für diese hier:

Mein Favorit: die i-tec USB 3.0 Dual für Tablets und Notebooks

Dockingstation-Test i-tecDieses tolle Teil hat dermaßen viele verschiedene geile Anschlussmöglichkeiten, dass ich jetzt sogar auch noch einen größere Bildschirm angeschlossen habe – und zwar in Full HD+ Auflösung dank dem ganz speziellen integrierten Grafikchipsatz.

Und das beste an diesem Spielzeug ist: ich kann dort auch andere USB-Geräte zum Aufladen anschließen! Smartphones und Digitalkameras zum Beispiel – dazu gibt’s auch ganz spezielle Stationen, ich weiß. Möglich macht das überhaupt erst der USB 3.0 Fast Port. Das An- und Abstecken entfällt nun.

Eine viel klügere Entscheidung, als mir die «i-tec USB 3.0 Dual Dockingstation für Tablets und Notebooks» zu besorgen, hätte ich gar nicht treffen können. Das ist schon ein echt sehr praktisches Teil. Seitdem bin ich zu einem wahren Fan dieser praktischen Geräte geworden.

Ein gutes halbes dutzend von den Dingern haben wir als Familie inzwischen zuhause in Verwendung! Und offen gesagt, ich hatte vorher gar nicht gewusst, für was alles es derartige Stationen gibt: für Festplatten, für Tablets und Notebooks, für Smartphones und noch vieles mehr.

Dockingstation-Test für Smartphones: iPhone 5 & iPhone 6

Von meiner ältesten Tochter habe ich sehr bald gelernt, dass Dockingstationen auch für Smartphones bzw. Handys angeboten werden. Nachdem sie von uns Eltern zum Geburtstag ein brandneues iPhone 6 geschenkt bekommen hatte, wollte sie nämlich auch eine haben.

Und zwar am besten gleich eine mit Lautsprecher. Mir war neu, dass es so etwas überhaupt gibt. Aber siehe da: tatsächlich gibt es etwas, das sich auf Neudeutsch «Dockinglautsprecher» nennt. Das ist eine Station mit integriertem Lautsprecher. Töchterchen hat nun diese:

Töchterchens Favorit: die Philips DS3205 für Apple iPhone 5 und iPhone 6

Philips DS3205 für Apple iPhone 5 und iPhone 6Mit diesem Gerät ist es möglich, Musik vom iPod oder iPhone wiederzugeben. Der Klang ist dabei so fast klar wie Kristall. Ja, einfach unglaublich! Die Philips DS3205 läuft entweder mit Batterie oder mit Strom. So ist man maximal flexibel.

Musik über iTunes und Spotify läuft einwandfrei. Spielt man Musik ab, wird das iPhone gleichzeitig auch noch aufgeladen. Ein satter Bass, der nicht mal bei voller Lautstärke knistert. Die Bedienung ist auch ganz einfach und intuitiv.

Seitdem meine Tochter dieses geile Zubehör hat, hängt sie nach der Schule dauerd davor ab. Das ist manchmal etwas lästig, insbesondere wegen der ständigen Beschallung, der meine Frau und ich nun ausgesetzt sind, aber Hauptsache, das Töchterchen ist absolut zufrieden.

Offen gesagt, ich überlege gerade, ob ich für meine Frau und mich auch so ein Gerät kaufen soll. Praktisch sind die Dinger ja schon! Wir haben beide ein Samsung Galaxy S5. Allerdings muss es kein Dockinglautsprecher sein. Aus diesem Alter sind wir raus. Na, mal abwarten!

Dockingstation-Test für Festplatten

Wie gesagt, meine erste Dockingstation hatte ich mir für mein neues Notebook gekauft. Nachdem ich mich dann etwas genauer mit der Materie beschäftigt hatte, stellte ich fest, dass es solche Dinger auch für Festplatten gibt. Na klar, dass ich so eine unbedingt haben musste.

Die Frage war nur: welche? Denn Dockingstationen für Festplatten gibt es wie Sand am Meer. Die Auswahl ist geradezu grenzenlos und dadurch auch etwas unübersichtlich. Aber letzten Endes habe ich doch eine passende finden können – nämlich die Icy Box IB-120CL-U3:

Mein Favorit: die Icy Box IB-120CL-U3 für Festplatten

Icy Box IB-120CL-U3 für FestplattenIch finde ja, meine Icy Box IB-120CL-U3 sieht ziemlich stylisch aus. Das liegt wohl in erster Linie an dem Aluminium-Gehäuse. Da ich ja so einige Festplatten hatte, mit denen ich künftig auch oft arbeiten wollte, habe ich mir diese Dockingstation gekauft. Sie unterstützt zwei Festplattengrößen (SATA): 2,5 Zoll und 3,5 Zoll.

Als externe Datenschnittstelle verfügt dieses Gerät über einen USB 3.0 Anschluss. Er ermöglicht es mir, auch große Datenmengen extrem schnell zu übertragen. Am praktischsten aber finde ich die Klonfunktion: einfach nur auf einen Knopf drücken – und schon kann ich Festplatten klonen. Prima!

Ich kann jedem Nutzer, der mehrere Festplatten gleichzeitig verwenden möchte, nur ans Herz legen, sich eine solche oder ähnliche Dockingstation für Festplatten zu besorgen. Besonders teuer sind sie ja gar nicht, und sie erleichtern einem das Arbeiten wirklich ganz erheblich!

Mein älterster Sohn wünscht sich zu seinem nächsten Geburtstag auch eine. Auch er hantiert nämlich inzwischen mit verschiedenen Festplatten. Na ja, mal sehen, vielleicht schenken wir ihm ja eine. Zuvor aber will er unbedingt erst noch eine Dockingstation für seine PS4-Controller.

Dockingstation-Test für PlayStation

Es überrascht mich auch heute noch, dass es inzwischen auch für Spielkonsolen passende Dockingstationen gibt. Unser Sohn ist ja seit vielen Jahren ein begeisterter Fan der PlayStation von Sony. Und die PS4 bekam er von uns zu Weihnachten. Seitdem sitzt er ständig davor.

Neulich kam er nach Hause und schwärmte davon, dass sein bester Freund seit kurzem stolzer Besitzer einer Dockingstation für seine zwei PS4-Controller ist. So eine will er jetzt auch. Er weiß es zwar noch nicht, aber sein Geburtstagsgeschenk liegt schon in meinem Schrank:

Sein Geschenk: MP-Power Ladestation für 2 Controller (PS4)

Zubehör für Sony PlayStation 4Warum ich für meinen Sohn diese Ladestation gewählt habe? Na, ganz einfach: ich konnte sie schon bei einem guten Bekannten von mir ausprobieren. Dort hat sie mir auf den ersten Blick sofort gefallen – mit ihren tollen LEDs. Auch vom Preis her ist sie ziemlich günstig. Mein Bekannter war besonders von der Qualität begeistert.

Im Grunde genommen hat jeder Gamer mehrere Controller für seine PS4. Da nervt es ja schon, wenn man die Controller über das Kabel an der PlayStation vor dem Spielen fast jedes Mal einzeln aufladen muss. Das kostet Zeit, sorgt für unnötigen Kabelsalat und ist reichlich umständlich. Mit dieser Ladestation kann man nun sogar zwei Controller gleichzeitig aufladen.

Ich sehe schon jetzt die glänzenden Augen meines Sohnes, wenn er sein Geschenk ausgepackt hat. Ja, diese Ladestation für seine zwei PS4-Controller wird ihm sehr gut gefallen. Vermutlich wird er dann zwar noch öfter mit seinen Kumpels spielen, aber solange seine schulischen Leistungen nicht darunter leiden, soll das für uns in Ordnung sein. Man ist ja schließlich auch nur einmal jung!

So, ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Informationen etwas weiterhelfen. Es kann gut sein, dass demnächst noch mehr Inhalt auf dieser Startseite eingepflegt wird. Schließlich lerne auch ich immer wieder etwas Neues und Spannendes dazu – und zwar über Dockingstationen.

Kommentare sind geschlossen